Ein Naturerfahrungsraum in Kalk

„Ein Naturerfahrungsraum wäre ein Beitrag zur Umweltgerechtigkeit. Denn Menschen, die in Gebieten mit einer einkommenschwachen Struktur wie Kalk leben, sind häufig von einer höheren Umweltbelastung betroffen (wie Lärm, Luftverschmützung, Hitze …). Zudem haben sie geringere Zugangsmöglichkeiten zur Natur.
Ein Naturerfahrungsraum in Kalk
Am 25.8. gab es eine Infoveranstaltung in Kalk, wo ca. 50 Interessierte Menschen sich über Naturerfarungsräume informiert und ausgetauscht haben. Zu dem Treffen hatten die BI Mehr Grün in Kalk, die Naturfreund*innen Kalk, die pflanzstelle
Kalk und das In-Haus e.V. eingeladen. Als geeingnente Fläche schwebt den Initiator*innen die Brache auf der Neuerburgburgstraße vor.
Hier ist aktuell im Rahmen des Werkstattverfahrens Hallen Kalk ein 8-stöckiger Wohn- und Bürohaus-Riegel geplant.
Wir finden: Ein Naturerfahrungsraum wäre zum eine Antwort auf den dringenden Bedarf an mangelnden Grün- und Freiflächen im Stadtteil Kalk. Zum anderen ist die Erhaltung von Grünflächen in Zeiten der globalen Klimakrise dringend notwendig.
Im Nachgang zur ersten Veranstaltung ist dieses Video entstanden.
Vielen Dank dafür ans In-Haus !!!
Für alle Interessierten: Am 16.9., 18.00-19.30 Uhr, findet ein Vernetzungstreffen in der Pflanzstelle statt, wo über nächste Schritte nachgedacht wird – herzlich willkommen!
+++++++++++++++
Gefördert von der „Stiftung KalkGestalten“. Vielen Dank!

Späterer Start der Gartensaison

Leider mussten wir die Gartensaison mit regelmäßigen Öffnungszeiten bisher verschieben. Doch ermöglichen die Lockerungen auch uns über regelmäßige Öffnungszeiten nachzudenken – und das tun wir gerade. Wir möchten den Garten wieder mehr Menschen zugänglich machen (unter Einhaltung der Schutz- und Verhaltensempfehlungen). Schaut ab dem 20. Juni gerne auf der Homepage oder auf Facebook. Wir freuen uns sehr, euch bald in der Pflanzstelle wieder begrüßen zu können.

Weiterhin möchten wir die Pflanzstelle Menschen zur Nutzung anbieten, die in diesen Zeiten keine oder kaum Möglichkeiten haben, sich draußen im Grünen an der frischen Luft aufzuhalten und auszutoben. Da wir auch Risikogruppen einen sicheren Rückzugsort im Freien ermöglichen möchten, kontakiert uns bitte per Mail an pflanzstelle[ät]riseup.net unter Angabe eures Wunschtermins, Dauer des Aufenthalts und teilt mit, ob ihr zu einer Risikogruppe gehört.

Außerdem möchten wir euch noch sehr gerne auf zwei Veranstaltungen hinweisen: Gemeinsam mit dem In-Haus haben wir zwei Workshops zum Thema „Beteiligung in stadtteilpolitischen Prozessen und Initiativen“ organisiert. Der Empowerment Workshop findet am 27. Juni statt, der  Workshop zur Reflexion weißer Dominanz am 21. Juni. Anmelden könnt ihr euch jeweils bis zum 19. Juni per Mail an: workshop[ät]ihaus.org. Wir hoffen sehr, dass diese zwei Workshops stattfinden können. Falls aber aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmen es nicht klappen sollte, werden wir sie auf den Herbst verschieben und die Teilnehmer*innen kurzfristig informieren.

Und sonst so? Sonst so warten wir schon ungeduldig darauf, dass die Eisheiligen vorbeiziehen und endlich die ganzen vorgezogenen Pflänzchen in die Beete können. Um dann hoffentlich gemeinsam mit euch, das Gemüse zu ernten und vielleicht sogar zu verkochen.

Wir wünschen euch alles Gute und weiterhin gutes Durchstehen. Auf ganz bald!

Alles ein wenig anders

Der Auftakt in die diesjährige Gartensaison scheint so ganz anders zu verlaufen, als all die Jahre zuvor und wie wir uns das für dieses Jahr gedacht haben. Auch wenn das Saatgut bereits besorgt ist, zum Teil schon in der Erde und die ersten Chilipflänzen bereits ihre vierten Blätter bilden. Auf Grund der aktuellen Lage finden alle geplanten Veranstaltungen, die bereits im Kalender und unseren Köpfen vermerkt sind, nur unter Vorbehalt oder sogar gar nicht statt. Bitte schaut für spontante Änderungen auf unsere Homepage oder Facebook.

Konkret heißt das: das geplante Jahresauftakt-Treffen am  22. März 2020 wird nicht stattfinden. Wir hoffen, dass wir uns auf anderem Wege organisieren und neue Menschen einbinden können. Wenn ihr Fragen zu Pflanzstelle habt oder gerne mitmachen möchtet, dann schreibt uns gerne eine Mail an pflanzstelle[ät]riseup.net. Und dann kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr zusammen, packen an, genießen das leckere Büffet des Mitmachbrunchs oder eine Pizza aus dem Lehmofen.

Dabei wäre auch viel zu tun. Nicht nur die Beete und Tomatenhäuschen müssten für die neue Gartensaison vorbereitet, sondern auch unser ganzer Eingangsbereich neugestaltet werden. Vielleicht haben es einige von euch bereits gesehen: die Brache hat sich beträchtlich verändert. Das Erzbistum hat mit den Baumaßnahmen für ihre Grundschule begonnen. Das Gesamtgelände ist also ziemlich zusammengschrumpft und unser Eingang ist um ein paar Meter versetzt worden.

Auch wenn wir nicht wissen, ob folgende Veranstaltungen stattfinden werden, möchten wir dennoch darauf hinweisen – denn sicherlich wird es Alternativtermine geben. Am 17. März wird im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden des Rates (17 Uhr, Historisches Rathaus) die Bürger*innen-Eingabe „Maßnahmen zur Schaffung von mehr Grün- und Erholungsfläche im Stadtteil Kalk“ diskutiert. Nach einer Unterschriften-Kampagne in Kalk mit über 1000 Unterschriften zum Thema „Mehr grün für Kalk“ war die Eingabe eine weitere Aktion der BI „Mehr grün in Kalk“. In dem Ausschuss wird nun die nicht sehr entmutigende Vorlage der Verwaltung diskutiert und politisch beraten. Desweiteren wird am 23. April in der Bezirksvertretung Kalk (17 Uhr, Bürgeramt Kalk) die Eingabe endgültig beraten und beschlossen. Bei beiden Sitzungen braucht es nun zivilgesellschaftlichen Druck, um die Brisanz des Themas zu unterstreichen. Wir, als Pflanzstelle, finden mehr Grünflächen und Freiräume in Kalk zwingend notwendig, dies haben wir unter anderem in unserem letzten Positionspapier nochmal verdeutlich. Dort heißt es: „Vor dem Hintergrund der globalen Klimakatastrophe ist es auch im Kleinen Zeit für große Schritte.“

Alles weitere spontan. Wir sehen uns im Garten. Bald wieder. Wir freuen uns auf euch und wünschen gutes Durchhalten!

Grün wächst für alle von unten

Der Garten ist in seinen alljährlichen Winterschlaf verfallen.

Während der grauen und kalten Wintermonate stellen wir auch wieder
unsere regelmäßigen Öffnungszeiten ein.
Allmonatlich treffen wir uns dennoch zu unseren Planungstreffen – wenn
ihr Interesse habt, dann schreibt uns und wir schicken euch die Adresse!

Im März/April planen wir ein Gartensaisons-Auftakttreffen, zu dem wir
explizit neue und weniger neue interessierte Menschen einladen! Hierzu
folgt im neuen Jahr die Einladung.

Wir blicken auf ein turbulentes Jahr zurück.
Dass die Pflanzstelle erhalten bleibt, war in den letzten Jahren mit dem
Planungsverfahren um die Hallen Kalk nicht immer klar. Seit dem letzten
Werkstattgespräch im Juni 2019 steht aber fest, dass wir an dem jetzigen
Ort bleiben. Trotzdem bleibt Kritik an dem aktuellen Planungsentwurf und
– und Prozess. Wir haben aus diesem Grund ein Positionspapier verfasst,
das ihr im Anhang findet. Wir freuen uns über die Verbreitung.

Wir wünschen euch wundervolle Zwischen-den-Jahren-Tage und einen guten
Start in das Jahr 2020!

Auf bald und alles Liebe

Eure Pflanzstelle

Tomaten, Dosenstelzen und Werkstattgespräche

Die diesjährige Gartensaison entpuppt sich als absolutes Tomatenjahr. Nicht nur in unseren zwei Tomatenhäuschen wachsen prächtige Tomatenpflanzen, sondern auch in den Hochbeeten finden sich einige – ganz zu unserer Überraschung. Denn durch das Düngen mit unserem Kompost haben es auch einige Tomatensamen in die Hochbeete geschafft. Wir werden also bald viel Tomatensalat, Tomatensauce und Tomatenbrote in der KüfA essen können.

Jeden zweiten Freitag – im Wechsel zur Pflanzbar – wird im Übrigen noch den ganzen Sommer über gekocht. Neben Gemüse aus dem Garten, verkochen wir gerettete Lebensmittel, die wir über Foodsharing bekommen. Ein riesen Danke für diese tolle Kooperation!

Zu Beginn des Julis fand für uns ein sehr wichtig Termin statt: Am 2.7. fand in den Abenteuerhallen das vorerst letzte Werkstattgespräch zu den Planungen um das Gelände der Hallen Kalk statt. Nach dem Planungsstand des letzten Werkstattgespräches (Februar 2019) sollte die Pflanzstelle an einen anderen Standort versetzt werden, der für uns ungeeignet ist. Zudem sollte laut des Entwurf die komplette Naturfläche an der Neuerburgstraße, auf der sich die Pflanzstelle befindet, zugebaut werden. Und somit eine der letzten unbebauten, unversiegelte Grünflächen in Kalk dem Beton weichen. Nach dem letzten Werkstattgespräch kritisierten wir die Pseudo-Beteiligung in der Veranstaltung und forderten den Erhalt der Pflanzstelle sowie der ganzen Naturfläche.

Wir haben in den letzten Monaten Aktionen gemacht, informiert, mit Politik und Verwaltung gesprochen, uns mit anderen Akteur*innen im Stadtteil verbündet und solidarisiert. Außerdem haben wir, mit anderen Aktiven in Kalk, zu einer Demo unter dem Motto „Wir reden mit“ mit aufgerufen. Mit 80 Menschen zogen wir über die Kalker Hauptstraße zu den Abenteuerhallen wo das Werkstattgespräch stattfand.

Das Widersprechen und Protestieren war erfolgreich: Im aktuellen Planungsentwurf bleibt die Pflanzstelle an dem jetzigen Standort erhalten. Trotzdem haben wir in dem Werkstattgespräch zusammen mit vielen anderen Menschen weitergehende Forderungen und unsere Vorstellung von Beteiligung stark gemacht. Unter anderem die, dass in Kalk der Erhalt von Grünflächen besonders notwendig ist. Während im stadtweiten Durchschnitt 14% der Flächen Grünflächen sind, sind es in Kalk nur 3%.

Wir wollen weiter für jedes bisschen Grün- und Freiflächen kämpfen. Wir werden uns daher weiter einbringen, zusammenschließen, unsere Vorstellung von Beteiligung und Stadtentwicklung von unten stark machen. Und wir fordern von der Stadt, dass mit dem letzten Werkstattgespräch der Beteiligungsprozess nicht abgeschlossen ist. Wir möchten aber auch den Erhalt der Pflanzstelle feiern – wann und wie, das steht noch nicht fest – folgt aber bestimmt in einem der nächsten Newsletter.

Das ganze Planungsverfahren rund um die Hallen Kalk und der Widerstand gegen die Pläne, die uns im Februar noch an einer anderen Stelle gesehen haben, beanspruchen ziemlich viel Zeit und Kapazitäten. Diese fehlen leider gerade an anderen Stellen. Dazu gehören vor allen Dingen die Öffnungszeiten. Wir schaffen es leider gerade nicht Sonntags die Pflanzstelle regelmäßig zu öffnen, deswegen haben wir uns entschlossen diese eine regelmäßige Öffnungszeit abzusagen. Die anderen bleiben wie gewohnt bestehen. Wenn ihr Lust habt, selbst eine Öffnungszeit zu übernehmen und somit den Garten auch für andere zu öffnen, meldet euch sehr gerne bei uns!

Doch manchmal öffnen wir auch Sonntags noch unsere Tore: Und zwar schon diesen Sonntag, 21.07.2019 ab 11 Uhr auf der Pflanzstelle. Wir packen gemeinsam an!  Zum Essen gibt es wie immer veganen Mitmachbrunch – also bringt gerne eine Kleinigkeit für das Buffet mit! Auf der Fläche gibt ein paar Baustellen, bei denen tatkräftige Hilfe gebraucht wird: wir bauen eine kleine Solaranlage auf unseren Werkzeugwagen. Dafür haben wir alte gebrauchte Module gespendet bekommen. Vorwissen ist nicht notwendig, eher Neugier! Gerne wird auch erklärt, wie das System funktioniert. Werkzeug haben wir da – der eine oder andere Akkuschrauber kann aber nicht schaden. Außerdem bauen wir das Klettergerüst ab und haben noch ein paar kleinere Baustellen und viel Platz für kreative Ideen.

Außerdem möchten wir euch noch auf unseren Ferienspaß in der ersten Augustwoche aufmerksam machen, den wir gemeinsam mit dem Integrationshaus veranstalten. Von 11 bis 16 Uhr gibt vom 5. bis 9. August es ein Ferienprogramm für Kinder ab 6 Jahren. Wir wollen gemeinsam den Garten erkunden, verschiedene Pflanzen und ihre Samen kennenlernen, Farben aus Kräutern herstellen und bestimmt einmal Pizza backen. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch bitte bei uns, denn wir können nur eine begrenzte Teilnehmendenzahl anbieten.

+++++++++++++++++++++++++++++

Termine

21. Juli ab 11 Uhr: AnpackTag mit MitmachBrunch – 3. August 15 Uhr: Planungstreffen – 5.-9. August: Ferienspaß – 7. September 15 Uhr: Planungstreffen – 21. September 14-22 Uhr: Miteinander (!) leben – Taunusstraßenfest

 

Ein heißer Sommer

Der Sommer ist in vollem Gange und unsere Pflänzchen werden diese Woche auf eine erste Hitzeprobe gestellt. Die Tomaten gedeihen prächtig – insbesondere in unserem neuen Gewächshäuschen – die Kartoffelpflanzen blühen und der Rhababer wurde schon zu kostlichem Kuchen verarbeitet. Wir befinden uns mitten in der Gartensaison 2019.

Nach den Eisheiligen haben es auch die restlichen Pflanzen in die Beete geschafft. Gemeinsam mit euch haben wir an einem Sonntag gemeinsam eingepflanzt und lecker vom Mitmach-Büffet geschmaust. Es war ein schöner warmer Tag im Garten!

Auch haben wir im Mai mit unseren regelmäßigen Öffnungszeiten begonnen, die Mittwochs, Samstags und Sonntags stattfinden. Und seit Juni haben wir auf der Pflanzstelle wieder regelmäßig eine Küche Für Alle (Küfa). Jeden zweiten Freitag verwandeln wir gerettete oder im Garten angebaute Lebensmittel zu leckeren Gerichten. Wir sind offen für alle Menschen die gerne mitschnippeln, den Kochlöffel schwingen oder einfach zum gemeinsamen Essen die Pflanzstelle besuchen wollen. Mitkochen könnt ihr ab 17:00 und Mitessen ab 19:00. Wenn nicht gekocht wird, dann ist Freitags trotzdem auf und wir laden ab 18 Uhr zur Pflanzbar ein. Die genauen Tage erfahrt ihr auf Facebook und im Blog.

Neben dem Garten beschäftigt uns diese Saison und insbesondere im Juli eine andere wichtige Sache: das Werkstattgespräch rund um die Hallen Kalk geht in seine letzte Phase. Am 02.07 um 18:00 findet in den Abenteuer Hallen das letzte geplante Werkstattgespräch der Stadt Köln zu dem Hallen Kalk Areal statt. Darin wird es auch um die Zukunft der Pflanzstelle gehen. Wir freuen uns über eure Unterstützung!

Der Verlauf des bisherigen Planungsverfahrens zu dem Hallen Kalk Areal hat bei vielen Menschenl Unmut und Enttäschung produziert. Auch bei uns! Wir wollen mitreden, bei der Gestaltung unseres Veedels! Deswegen rufen wir zusammen mit „Mehr Grün in Kalk“, die LINKE.Kalk, der IG Hallen Kalk und dem Solidaritätsnetzwerk Köln zu einer bunten Demo vor dem Werkstattgespräch auf. Wir wollen mit Grau auf dem Verlust von Grün aufmerksam machen. Es wäre toll, wenn ihr euch in den Farben kleiden würdet. Noch toller ist es wenn ihr euch entsprechend kostümiert! – Mangold statt Betongold! Die Demo am 02.07 beginnt um 16:30 auf Kalk Post und geht bis zur Abenteuerhalle, wo anschließend das Werkstattgespräch stattfinden wird!

Zuvor findet am 25. Juni um 16:30 Uhr eine Kundgebung vor dem Bezirksamt, Kalk-Kapelle statt. Dort tagt das Begleitgremium zum Werkstattverfahren (bei dem auch die Pflanzstelle vertreten ist). Die Kundgebung wendet sich gegen den Charakter des Werkstattverfahrens, welches bisher eine reine Informationsveranstaltung war und für das Recht der Kalker*innen auf Mitgestaltung des Werkstattgespräches. Anschließend um 18:00 treffen wir uns in der Pflanzstelle, um nützliche Dinge für die Demo zu basteln!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Termine

25.6. 16 Uhr 30: Kundgebung zum Begleitgremium – 25.6. 18 Uhr: Demo-Basteln auf der Pflanzstelle – 2.7. 16 Uhr 30 Demo zum Werkstattgespräch – 2.7. 18 Uhr: Werkstattgespräch Hallen Kalk (Abenteuerhallen) – 6.7. 15 Uhr: Plenum

 

Von neuen Gewächshäuschen und Kartoffelbeeten

Es ist wieder einmal viel passiert, seitdem letzten Newsletter. Wir haben bereits viele schöne und warme Momente auf der Pflanzstelle erlebt und uns über die blühenden Apfelbäumchen und wachsende Erbes und Salar gefreut. Bevor aber noch die ersten Blüten in den Beeten und an den Bäumen zu finden waren, ist es trotzdem ganz schön bunt geworden auf der Pflanzstelle. Unser kleiner Bauwagen hat von Jan einen neuen Anstrich bekommen. Vielen Dank dir!

Der April war voll mit vielen ereignisreichen, spannenden und tatkräftigen Tagen in der Pflanzstelle. Gleich zu Beginn, bevor der Großteil der Pflanzen ausgesät wurde, haben wir uns zu einem Bodentag getroffen. Wir haben den ph-Wert des Bodens gemessen, uns viele Schwebeteilchen in Marmeladengläsern angeschaut und festgestellt, dass wir mit unserem bisherigen Vorgehen ganz gut liegen. So schützt beispielsweise das Stroh, das wir zum Mulchen nutzen, nicht nur vor allzu trockenen Böden, sondern macht den Boden in den Hochbeeten auch ein wenig saurer, was den Pflanzen gut tut.

Der letzte Anpacktag war auch dieses Mal wieder sehr schön. Mit Hilfe vieler Hände haben wir das Gewächshäuschen renovieren können. Die neue Verkleidung, sogenannte Hohlkammerplatten, wird für ordentliches Gewächshausklima im Gewächshäuschensorgen – wie wir schon in sonnigen Momenten festellen konnten. Außerdem haben wir neue, größere Kartoffelbeete gebaut, welche die alten, braunen Kisten ersetzen. Damit wollen wir den Boden vor zu schnellem Austrockenen und Ausschwämmen der Nährstoffe schützen. Die Kinder aus der Kita in der Sieversstraße haben die Kartoffeln auch schon in die neuen Kartoffelkisten gesetzt. Die Kindergruppe wird im Laufe der Gartensaison immer mal wieder vorbei kommen, den Kartoffeln beim Wachsen zusehen und sie erneten.

Ende April haben wir dann mit vielen Menschen den Frühling mit einem ordentlichen Rausch begrüßt. Trotz regnerischster Progonosen ist es tatsächlich trocken geblieben und wir haben einen wunderbaren Tag auf der Pflanzstelle verbracht. Für die vielen, vielen Kinder gab es eine Bastelecke und wir haben gemeinsam Seedbombs gebaut, die beim Solidarischen Maifest verteilt worden sind. Unter der geodätischen Kuppel konnten sich Interessierte zum aktuellen Stand der Planungen der Hallen Kalk informieren. In einem Vortrag haben wir unsere Standpunkte noch einmal offengelegt und sind mit euch in einen spannenden Austausch gekommen. Daneben gab es wie immer eine Gartenführung, leckeren veganen Kuchen und Burger. Es war ein wunderschöner Tag mit euch!

Am 4. Mai fand auf dem Kalker Markt zum ersten Mal das Solidarische Maifest fest. Zu internationaler Musik und Essen konnten sich die Nachbar*innen treffen und viele der in Kalk ansässigen Initiativen kennenlernen. Wir von der Pflanzstelle waren u.a. mit unserem Fahrrad-Mixer dabei und haben über das Werkstattverfahren zu den Hallen Kalk informiert. Trotz des wechselhaften Wetter war es eine schöne Veranstaltung, die hoffentlich nächstes Jahr wieder stattfindet. Hier ist eine sehr schönes Animationsprojekt entstanden. Danke an Jung für die Initiierung und Umsetzung. Das Ergebnis könnt ihr euch hier anschauen.

Zudem möchten wir auf eine Bürger*innen-Initiative hinweisen, die mehr Grünflächen in Kalk und den Erhalt der Pflanzstelle fordert. Sie haben einen offenen Brief formuliert, planen eine Bürgereingabe und haben eine Online-Petition erstellt. Wir als Pflanzstelle freuen uns sehr, solche Unterstützung unserer Anliegen (mehr Grünflächen, Erhalt der Brachfläche und der Pflanzstelle an ihrem jetzigen Standort) aus dem Stadtteil zu erhalten. Kalk ist ein Stadtteil der super dicht bebaut ist. Grün ist Mangelware. Aktuell werden die letzten freien Flächen bebaut. Auch das Gelände der Pflanzstelle soll nach den Vorstellungen der Stadt Köln bebaut werden. Das bedeutet noch mehr Verkehr, Lärm, Feinstaub und Hitze für die hier lebenden Menschen!  Und das während fast täglich die Nachrichten von dem Artensterben und dem kommenden Klimawandel berichtetn. Eine neu gegründete Bürger*innen-Initiative fordert jetzt mehr Grün für Kalk und eine Stadtentwicklung hin zu mehr Lebensqualität. Als Pflanzstelle unterstützen wir den offenen Brief, sowie die Unterschriftensammlung (https://www.openpetition.de/petition/online/massnahmen-zur-schaffung-von-mehr-gruen-und-erholungsflaechen-im-stadtteil-kalk ) ganz ausdrücklich und freuen uns wenn ihr (online der offline) unterschreibt!

Ab dem 10. Mai beginnen wir wieder mit unseren regelmäßigen Öffnungszeiten. Die Pflanzstelle ist Mittwochs von 17 bis 19 Uhr geöffnet sowie Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr. Außerdem öffnen wir auch wieder Freitagabends ab 17 bzw. 18 Uhr unsere Tore: dieses Jahr finden Küfa und Pflanzbar im Wechsel statt. Den Auftakt macht die erste Küfa des Jahres: am 10. Mai wird ab 17 Uhr geschnippelt und ab 19 Uhr gemeinsam gegessen.

Auch wenn wir noch immer mitten in den Eisheiligen stecken und wir uns kaum noch an die Sonne erinnern können, wollen wir euch zu unserem Gartentag am 19. Mai ab 12 Uhr einladen. An diesem Tag sollen alle Pflänzchen, die in diesen kalten Tagen sicherlich erfroren wären, in die Erde gesetzt werden. Die Chilies, Auberginen, Kürbisse und Gurken auf unseren Fensterbänken freuen sich schon auf Frischluft. Sicherlich bleiben auch wieder in diesem Jahr einige Pflänzchen über – die geben wir gerne gegen Spende ab. Wir sorgen an dem Tag für Getränke, kalt und warm gegen Spende, und für ein bisschen Essen, freuen uns aber sehr, wenn wieder alle zu dem bunten, veganen Büffettisch beitragen.

+++++++++++++++++++

10. Mai ab 17 Uhr: Erste Küfa – 17. Mai ab 18 Uhr: Erste Pflanzbar – 19. Mai ab 12 Uhr: Gartentag – 1. Juni 15 Uhr: Plenum

Frühling in der Pflanzstelle

Und schon ist wieder Frühling! Die Zeit ist ziemlich gerast und mal wieder viel passiert. So kommen wir auch erst jetzt zum Schreiben vom Newsletter.

Was seit dem letzten Newsletter passiert ist:

Beim Werkstattgespräch am 18.02. zu den weiteren Planungen der Hallen Kalk haben wir bunt, kreativ und mit vielen Leuten klar gemacht, dass für uns die derzeitigen Pläne nicht annehmbar sind. Mit Musik und einer simulierten, aber sehr freundlichen Verdichtung haben wir die von uns erstellte Alternativplanung an alle Gäste der Veranstaltung verteilt. Die neuen Pläne waren für uns wenig überraschend, mit der Ausnahme, dass nun eine Halle für die Kölner Messe als zusätzliche Dependance vorgeschlagen wurde. Deren Anlieferverkehr durch LKW soll in genau dem Innenhof stattfinden, der auch für uns als neuer Standort vorgeschlagen wird. Man stelle sich einen Garten auf Beton, im Schatten, in dem Kinder direkt neben rangierenden LKW spielen sollen, vor. Einen solchen Vorschlag als Kompromiss verkaufen zu wollen ist mehr als absurd. Eine wirkliche Diskussion war nicht vorgesehen, was auch viele Kalker Bürger*innen zum Anlass genommen haben ihre Kritik an den vorgestellten Plänen schon in der Fragerunde und während der Beiträge loszuwerden. Auch die für eine Diskussion vorgesehenen Stellwände spiegelten dieses Bild wider und wenig Positives wurde in den Plänen gesehen. Darüber berichtete auch die Rheinische Rundschau. Einen ausführlicheren Nachtrag zum Werkstattgespräch hatten wir bereits veröffentlicht. Nochmal einen herzlichen Dank an alle, die die Pflanzstelle an diesem Abend unterstützt haben!

Das darauf folgende Wochenende gab es das wieder einmal gut gelungene Saatgutfestival und am nächsten Tag noch einen gemeinsamen Anpacktag, auf dem wir bereits das Tomaten- und das Gewächshaus auf Forderfrau gebracht, den zweiten Kompost eingerichtet und einige Reparaturen im Garten durchgeführt haben. Es folgte die Karnevalszeit. Hier haben wir den Geisterzug genutzt, um als Hochhäuser, oder als Pflanzen verkleidet auf uns und die Verdichtung Kalks aufmerksam zu machen.

Am 10.März fand ein Workshop zum Thema „Gender in der Pflanzstelle“ statt. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie wir in der Pflanzstelle sensibel für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sein können und Sexismus begegnen können. Dabei sind verschiedene Ideen entstanden wie: eine Pronomen-Runde vor jedem Plenum, das Erstellen eines Begriff-Glossar für die Website oder das Arbeiten mit erklärenden Schildern in der Pflanzstelle.

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Gruppe von Eltern mit Kindern, die sich regelmäßig treffen. Sie haben am 17.03. einen Anpacktag für den Kinderplatz durchgeführt und diesen um eine Lehmküche und ein paar Beete erweitert. Zwischenzeitlich sind auch schon die Kartoffeln in die Kita zum Keimen gewandert und die Samen zum Vorziehen auf die Fensterbretter.

Was noch diesen Monat folgt:

Am 13. April ab 14 Uhr möchten wir uns den Boden bzw. die Erde in unseren Gemüsebeeten auf der Pflanzenstelle genauer ansehen, denn ein guter Boden ist bekanntlich die beste Grundlage für gesunde und üppige Pflanzen. Interessierte jeden Alters sind herzlich eingeladen mit uns in der Erde rumzuwühlen – gemeinsam macht es sicherlich noch mehr Spaß! Alles was ihr dafür benötigt, ist eine Portion Neugier und wenn vorhanden, ein leeres durchsichtiges Schraubglas mit Deckel. Wir werden ein paar kleine Experimente durchführen, uns die Bodenqualität genauer ansehen und lernen, wie wir den Boden für die Pflanzen besser machen können. Dieser Bodentag richtet sich an alle, die an Boden und Experimenten interessiert sind, gerne auch Kinder!

Einen Tag später geht es direkt weiter auf der Pflanzstelle mit dem nächsten Anpacktag. Am 14. April ab 12 Uhr wollen wir den Garten gemeinsam mit allen Interessierten, Bau- und Buddelfreudigen weiter für die neue Gartensaison vorbereiten. Ganz besondere Aufgaben sind: Bau von größeren Kartoffelkisten für die Kinder aus der Kita Sieversstraße, und die Renovierung unseres Gewächshäuschens – nachdem wir beim letzten Anpacktag das Häuschen von der Plane befreit haben, wollen wir dieses mit Hohlkammerplatten verkleiden, die dann hoffentlich länger halten als die Plane. Außerdem kann ordentlich gegärtnert werden. Wir sorgen wie immer für Getränke, die es gegen Spende gibt, und freuen uns, wenn wieder so tolle vegane Köstlichkeiten mitgebracht werden wie beim letzten Mal und wir unser gemeinsames Büffet wieder so bunt und lecker füllen können.

Nach Ostern möchten wir gemeinsam mit euch den Frühling mit einem rauschenden Fest willkommen heißen. Am 28. April ab 13 Uhr wird wieder ordentlich gerauscht auf der Pflanzstelle mit leckerem veganen Essen und Getränken gegen Spende. Interessierte führen wir durch die Pflanzstelle und an einem Infostand wollen wir über den aktuellen Stand hinsichtlich des Werkstattverfahrens „Hallen Kalk“ berichten. Für alle, die etwas kreatives machen möchten, gibt es außerdem eine Bastelecke zum austoben. Wir freuen uns auf euch! Weitere Informationen zu unserem Frühlingsrausch findet ihr hier.

Am 4. Mai möchten wir zum Solidarischen Maifest einladen. Von 12 bis 16 Uhr auf dem Kalker Markt wird es Lesungen, Musik und Essen geben und verschiedene Kalker Initiativen stellen sich vor. Ab 16Uhr gibt es eine Demo für eine Soldarische Nachbarschaft. Weitere Informationen findet ihr hier.

Im Mai verschiebt sich unser Plenum einen Tag: am 5. Mai um 15 Uhr treffen wir uns in der Pflanzstelle.

++++++++++++++++++++++++++++

13. April ab 14 Uhr: Bodentag – 14. April ab 12 Uhr: Anpacktag – 28. April ab 13 Uhr: Frühlingsrausch – 4. Mai ab 12 Uhr: Solidarisches Maifest – 5. Mai 15 Uhr: Planungstreffen

 

Los geht´s in die neue Gartensaison

Am letzten Wochenende haben wir zum ersten Mal in diesem Jahr ein Lagerfeuer in der Pflanzstelle gemacht und die schon warme Nachmittagssonne genossen. Im Februar. Mal sehen, was uns dieses Jahr bringen wird. In jedem Fall waren wir schon voller Vorfreude auf die kommende Gartensaison und viele weitere Mittage, Nachmittage und Abende in der Pflanzstelle, mit kühler Erde an unseren Fingern und dem Duft der vielen Kräuter in unseren Nasen.

Bevor es aber so richtig losgehen kann mit dem Gärtnern und all den warmen Tagen in der Pflanzstelle, steht das Planungsverfahren rund um die Hallen Kalk an, von dem wir direkt betroffen und akut bedroht sind. Am 18. Februar um 18 Uhr in der Kaiserin-Theophanu-Schule (Kantstraße 3) stellen das Architekturbüro BeL und die Stadtverwaltung der Öffentlichkeit die Baubauungspläne vor. Wir sehen uns von den Plänen massiv bedroht. Auch für den ganzen Stadtteil stellen die Pläne einen massiven Einschnitt dar. Unseren Unmut darüber wollen wir auch dort kundtun. Kommt auch ihr vorbei, informiert euch. Laut Programm soll es Raum für Diskussionen geben. Unsere ausführliche Stellungnahme zu den Bebauungsplänen findet ihr hier.

Wir werden in diesem Jahr sicherlich viel Kraft, Energie und Zeit in diesen Prozess stecken müssen, aber es gibt auch so viel schönes, auf das wir uns schon freuen! Ende Januar haben wir uns zu einem Jahresauftakt zusammengefunden. Nach dem Einstieg mit Kaffee und Sonnenschein hatten Interessierte die Möglichkeit, sich die Pflanzstelle genauer anzusehen und vor Ort Fragen zu stellen, während eine andere Gruppe sich mit Aufgaben und Ideen für die kommende Gartensaison beschäftigt hat. Ergebnis: Es stehen viele schöne Sachen an! Neben Festen und Anpacktagen gibt es Ideen für Workshops, Aktionen für Kinder, die Verschönerung unseres neuen Bauwagens und auch der Kochlöffel soll wieder häufiger geschwungen werden. Daneben haben wir uns mit der Verbesserung von Strukturen und regelmäßigen Aufgaben beschäftigt. Ein rundum motivierender Start ins neue Pflanzstellenjahr – und besonders über die vielen neuen Gesichter haben wir uns sehr gefreut!

Am Samstag den 23. Februar möchten wir euch zum Saatgutfestival in der VHS am Neumarkt einladen. Von 11 bis 17 Uhr können Samen ertauscht und erworben werden. Außerdem gibt es wie immer ein spannendes Programm rund um Samen, Wildbienen und Insektenschutz und Ernährungssicherheit. Auch wir werden mit einem kleinen Stand vertreten sein. Dort könnt ihr alles über die Pflanzstelle erfahren. Ein paar Samen aus dem Garten bringen wir auch mit. Weitere Informationen und das Programm gibt es hier, zu lesen.

Direkt am nächsten Tag, also Sonntag den 24. Februar, laden wir ab 11  Uhr zum ersten Anpacktag in die Pflanzstelle ein. Es gibt schon einiges zu tun, um den Garten auf die kommende Saison vorzubereiten. Wir wollen gemeinsam das Gewächs- und Tomatenhäuschen reparieren, die Tomatenerde muss ausgetauscht werden… Außerdem wollen wir das Saatgut zum Vorziehen verteilen. Wir sorgen für Verpflegung und warme und kalte Getränke. Gerne könnt ihr auch eine kleine vegane Köstlichkeit mitbringen. Wenn ihr einfach nur so den Tag in der Sonne genießen wollt, dann könnt ihr das auch sehr gerne in der Pflanzstelle tun.

Im März und April planen wir ein paar Workshops. Noch ist nicht alles bis zum Ende geplant. Wir werden euch aber rechtzeitig darüber informieren. Sicher ist aber schon der Bodentag in der Pflanzstelle. Am 13. April wollen wir uns gemeinsam den Boden in den Hochbeeten anschauen und gemeinsam rausfinden, welche Möglichkeiten es gibt, ihn zu verbessern. Weitere Informationen folgen bald.

Dann noch ein wichtiger Hinweis: Karneval ist ja dieses Jahr so spät – am ersten Märzwochenende. Deswegen findet das Märzplanungstreffen eine Woche später statt, also am 9. März um 15 Uhr. Und vielleicht ja auch schon in der Pflanzstelle. Den genauen Ort erfahrt ihr auf unserer Homepage und auf Facebook.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

18. Februar 18 Uhr: Werkstattgespräch Hallen Kalk – 23. Februar 11-17 Uhr: Saatgutfestival – 24. Februar ab 11 Uhr: Anpacktag – 9. März 15 Uhr: Planungstreffen – 13. April: Bodentag in der Pflanzstelle

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos und unsere Stellungnahme findet ihr hier.