Hochsommer im Juni

Es ist wirklich verrückt. Die Sonne scheint und scheint und scheint. Das schon warme Wetter im Mai ging nahtlos in einen Hochsommer im Juni über. Während sich alle Sonnenanbeter*innen über diese Wochen mit vollstem Sonnenschein freuen, setzt diese ungewöhnlich regenlose und heiße Zeit so früh im Jahr der Vegetation überall ziemlich zu. Die Bäume verlieren stellenweise schon ihr Laub, das Gras ist überall verbrannt und sämtliche Nutzpflanzen müssen ordentlich gewässert werden, damit nicht auch sie vertrocknen und zumindest eine kleine Ernte abwerfen. Und so müssen auch wir ordentlich gießen und haben unseren Gießplan dieses Jahr schon Ende Mai/Anfang Juni begonnen – also einen guten Monat früher als sonst. An dieser Stelle möchten wir uns herzlichst bei unseren Nachbarn Vision e.V. bedanken, die uns schon seit vielen Jahren im Sommer mit Wasser versorgen. Denn selbst die schönsten Regenrinnen und Regentonnen nützen nicht viel, wenn es einfach nicht regnet!

Auch wenn es ein unglaublich schöner Sommer ist, so betrachten wir ihn mit etwas Sorge und fragen uns, wann es denn mal wieder regnet, damit unsere Regentonnen wieder aufgefüllt werden und die Erde endlich wieder etwas Wasser bekommt. Dafür gedeihen die Auberginen, Paprika und Artischocken, wie in keinem Jahr zuvor! Und es gab bereits zahlreiche sommerliche Nächte in der Pflanzstelle:

Der Juni bot gleich an drei Freitagen der Pflanzbar die Gelegenheit, ihre Pforten zu öffnen.  Angenehmste Temperaturen, schöne Gespräche, Lagerfeuer und Musik luden zum entspannten Beisammensein bis tief in die Nacht.

Ein Highlight der Pflanzbar im Juni waren aber auch die Pflanzstellen-Burger! Zu veganen (handmade) Patties gesellten sich erntefrischer Mangold, Gurken und Rote Bete. Ab Juli übernimmt dann die ‚Küche für Alle‘ und verwöhnt uns in regelmäßigen Abständen mit leckeren Zaubereien aus der Pflanzstellen-Küche. Ein erster Termin hierfür ist der 20.Juli.

Über die letzten vier Wochen waren wir auch viel außerhalb des Gartens unterwegs. Am 1. Juli waren wir gemeinsam mit Gemeinschaftsgärten Köln auf dem Tag des guten Lebens im Agnesviertel. Dort konnten sich die Besucher*innen über die Pflanzstelle informieren. Eigentlich war ein Revival der Fahrrad-Mixer-Aktion vom letzten Tag des guten Lebens in Deutz geplant. Doch leider hat der Mixer kurz zuvor seinen Geist aufgegeben. Wir hoffen, ihn bald wieder repariert zu haben, damit er wieder einsatzbereit ist und durch Köln reisen kann. Wer Lust an der Reparatur hat oder Ideen – es geht irgendwie um ein Zahnrad – kann sich gerne bei uns melden!

Eine Woche später, am 7. Juli, waren wir auf dem Kalk Fest. Es war ein wunderbarer Tag mit einem bunten und wuseligen Treiben auf dem Kalk Markt. Wir haben es uns mit unseren Gartenbänkchen und Gartenstühlen im Schatten bequem gemacht – und viel interessierten Besuch von Kalker*innen bekommen. Außerdem hatten wir noch einige Pflänzchen abzugeben und selbstgemachtes Pesto mit Kräutern aus der Pflanzstelle hatten wir auch dabei.

Zuletzt möchten wir an dieser Stelle noch einmal die Werbetrommel für unser Senior*innen-Treffen rühren. Auch im Juli laden wir an zwei Terminen zu einer gemeinsamen Führung durch den Garten mit anschließendem Erzählsalon bei Kaffee und Kuchen. Das Format ist generationenübergreifend darauf ausgelegt, die Pflanzstelle auch für Kalker Senior*innen zugänglich zu machen und zum Mitgärtnern oder Verweilen einzuladen. Die Treffen finden am Mittwoch, dem 18. Juli und am Montag, dem 30. Juli jeweils um 15 Uhr statt.

Darüber hinaus möchten wir euch noch informieren, dass wir unsere Öffnungszeiten leicht geändert haben. Die Mittwochöffnungszeit bleibt gleich, ebenso die Pflanzbar. Aber zu den Wochenendöffnungszeiten ist der Garten erst ab 15 Uhr geöffnet – dafür dann bis 18 Uhr und somit kann ein weiterer Sommerabend im Garten verbracht werden.

+++++++++++++++

Termine im Juli

18. Juli & 30. Juli 15 Uhr: Senior*innen-Treffen – 20. Juli ab 18 Uhr: Küche für Alle – 27. Juli: Pflanzbar – 29. Juli ab 11 Uhr: MitmachBrunch und AnpackTag – 2. August 15 Uhr: Planungstreffen

Öffnungszeiten: Mittwoch 17-19 Uhr und Samstag & Sonntag 15-18 Uhr

Kartoffeln, Kuchen, Kalk

Im Mai ist im Garten viel passiert. Alles sprießt und schießt in die Höhe und wird wunderbar grün. Die Radieschen konnten wir schon ernten. Und natürlich Salat, Unmengen Salat. Er breitet sich überall in unseren Kisten aus, sodass er bei unserem Frühjahrsrausch auf unseren Burgern gelandet ist und es trotzdem scheint, als hätten wir nichts geerntet. Viele Kulturen zeigen sich nun erstmals: Rote Beete, Mangold, Stangenbohnen, Linsen, Pastinaken, Möhren, Schwarzwurzeln, Lauch und Erbsen lassen auf eine gute Ernte hoffen. Auch die Kartoffeln haben einen riesen Schub gemacht und bei den Artischocken lassen sich erste Herzen blicken. Nach den Eisheiligen Mitte Mai konnten wir auch die kälteempfindlicheren Pflanzen setzen. In einer gemeinschaftlichen Aktion haben Tomaten, Paprika, Chilis und Auberginen Einzug in das Gewächshaus, in das neu gebaute Tomatenhaus und die Freilandliebhaber in die Bäckerkisten gehalten. Beim Frühjahrsrausch wurden dann noch vorgezogene Kürbisse und Gurken gesetzt. Zucchini haben auch ihren Platz gefunden. Nun heißt es abwarten und hoffen, dass die Schnecken gnädig sind und die Pflanzen schnell genug wachsen, um ihnen nicht zum Opfer zu fallen.

Der viel zu warme Mai hat alle Pflanzen schon auf eine harte Probe gestellt. Bei Temperaturen über 30 Grad musste der eine oder andere Gießdienst erfolgen, damit die Pflänzchen in ihren Kisten nicht vertrocknen. Auch der Spinat hat uns das Wetter übel genommen und ist direkt geschossen. Der Mai ist auch der Start für die Erdbeer- und Rharbarbarzeit. Die ersten Erdbeeren konnten wir also danke der warmen Temperaturen schon genießen und beim Frühjahrsrausch gab es einen leckeren Rharbarberkuchen. Auch den Beikräuter (auch als Unkraut bekannt) gefällt es in unseren Kisten sehr gut. Nun heißt es regelmäßig jäten, damit wir am Ende nicht nur Melde, Gundermann, Vogelmiere und Co. ernten können.

Wow, was für ein Treffen! Am Montag (11. Juni) hat sich der gerade entstehende Subkulturhofprozess zum zweiten Mal versammelt, mit über 30 Menschen. Wir haben viel geschafft. Unter anderem haben wir über das Konsensprinzip als Entscheidungsprinzip gesprochen und dazu ein positives Stimmungsbild eingeholt. Außerdem haben sich unsere frisch gegründeten AGs vernetzt. Und natürlich haben wir viel diskutiert, für einige vielleicht zu viel und für andere noch nicht genug. Der Diskussionsbedarf war einfach überwältigend, was überhaupt nicht verwunderlich war. Schließlich ist der Prozess etwas Neues. Menschen aus Kalk organisieren sich und entwickeln eine gemeinsame Vorstellung davon, wie sie ein Teilareal der Hallen Kalk (an der Dillenburger Straße) nutzen können. Es handelt sich um einen echten Partizipationsprozess. Die Richtung: von unten nach oben! Und für alle, die noch nicht dabei waren: Der Prozess ist offen. Das nächste Treffen findet am 9. Juli von 18.00 bis 21.00 statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben, zum Beispiel über den Kalkverteiler und unsere Homepage.

Am Freitag, dem 15. Juni, ist die nächste Pflanzbar. Anscheinend soll es trocken und warm werden. (http://pflanzstelle.blogsport.eu/mitmachen/pflanzbar/)

Besuch bekam die Pflanzstelle im Mai von der Garten-AG der Kaiserin-Theophanu-Schule (KTS). Die Kinder, die sich normalerweise dienstagnachmittags um den Schulgarten der KTS kümmern, freuten sich schon auf die Abwechslung, die ihnen der Ausflug bieten würde und kamen gut gelaunt auf unserem Gelände an. Während einer Führung durch den Garten lernten sie die Idee des gemeinschaftlichen Gärnterns kennen und konnten unsere Anbaumethode mit den Hochbeeten bestaunen, die sie vielleicht auch in ihrem Schulgarten umsetzen können. Nach einer kleinen Pause im Schatten der Bäume hatten die Kinder dann die Idee, die Pflanzstelle für ein großes Versteckspiel zu nutzen. Dabei wurde das Gelände bis in seine hintersten Winkel erforscht und wir mussten lange suchen, bis alle Kinder wieder aufgetaucht waren.

Normalerweise besteht der Newsletter vor allem aus Rückblicken. Hier machen wir eine Ausnahme und berichten von einer Idee, die uns gut gefallen hat und die wir umsetzen möchten. Wir wollen ein Format anbieten, das sich explizit an die Kalker Senior*innen richtet. Es wird einen Workshop von ungefähr zweieinhalb Stunden geben. Wir beginnen mit einer kleinen Gartenführung, bei der die Teilnehmer*innen auch die Gelegenheit haben, die Hände in die Erde zu stecken. Mit den Erdkrümeln an den Fingern und dem Geruch der Kräuter in der Nase setzen wir uns anschließend zum Erzählsalon an einen Tisch – bei Kaffee und Kuchen natürlich (vegan!). Jede*r, die*der möchte, kann nun davon erzählen, welche Bedeutung der Garten und das Gärtnern in ihrem*seinem Leben hatte und hat. Es geht um das Erinnern und ein bisschen auch darum, Lust zu machen, immer wieder auf die Pflanzstelle zu kommen und zu gärtnern. Wir probieren das zunächst einmal aus. Der erste Termin ist Montag, der 25. Juni, 15.00. Anmeldungen können per Mail an pflanzstelle@riseup.net gerichtet werden. Die Teilnehmer*innenzahl ist ausnahmsweise auf 15 begrenzt, damit wir die Betreuung organisieren können.

Vorsommerliche Gefühle

 

 

 

 

 

 

 

Viel ist passiert in der kurzen Zeit seit unserem letzten kleinen Bericht. Alles wächst und gedeiht, der Salat sprießt, die Kartoffeln wachsen und der Rhababer wird schön groß und süß für den ultimativen Rhababer-Kuchen beim FrühlingsRausch am 19.Mai.

Was sonst noch so passiert ist?!

Die erste Komposttoilette ist offiziell in Betrieb genommen! Am Abend vor der ersten Pflanzbar 2018 wurden die letzten Feinheiten fertiggestellt. Der Bereich unterhalb der Klobrille bekam besondere Aufmerksamkeit und wurde mit einem komplizierten Konstrukt aus Fahrradschlauch, zwei Plastik-Tonnen und einem Pinkeltrichter bestückt.  Aus Holzpalletten wurde ein bequemer und stabiler Aufstieg ins Häuschen gefertigt, ein Riegel wurde an der Innenseite der linken Tür angebracht, um hier schon einmal unerwünschte Zweitgäste zeitweise aussperren zu können. Nun findet sich am Ende eines verwunschenen Weges, der unweit des blauen Bauwagens seinen Anfang nimmt, ein Kompostklo in idyllischer Lage, mit durchsichtigem Wellblechdach, durch das tags ein hoffentlich blauer Himmel und nachts die Sterne und ein Stück Mond natürliche Beleuchtung spenden. Erste Reifeprüfungen haben die Toilette ebenso wie ihre Nutzer*innen meisterlich bestanden. Ein Workshop zum Thema: >Was machen mit den Dingen, die dann in den Tonnen landen?< findet mittags, kurz vor Beginn des Frühlingsrausches am 19.05.2018 statt. Wir freuen uns, über alle, die kommen.

Am 27. April, einem Freitag, gab es die erste Pflanzbar in diesem Jahr. An Abenden wie diesem ist greifbar, warum die Pflanzstelle ein besonderer Ort ist und warum sie genau dort bleiben sollte, wo sie ist. Es war richtig voll – über 100 Gäste – und es gab ein schönes Konzert in der Dämmerung (danke Porfidio!). Es waren anfangs viele Kinder da und ganz spät viele Leute, die am Feuer gejammt haben. Und dazwischen … war die Stimmung einfach schön.

Der Kampf um Kalker Freiräume ist am 6. Mai in die nächste Runde gegangen. In der Kaiserin-Theophanu-Schule haben sich in einem methodisch begleiteten „Vernetzungs- und Ideenworkshop“ annähernd 70 Menschen getroffen, um über das Gelände des Subkulturhofs zu sprechen (http://www.hallen-kalk.de/). Wir haben versucht, in drei Richtungen Ideen zu entwickeln. Wie können wir das Areal konkret nutzen? Wie können wir es anstellen, dass das Gelände überhaupt für eine Nutzung gewonnen wird? Und wie lässt sich der Kalker Subkulturhof-Prozess organisieren? An unterschiedlichen Thementischen haben wir diese Fragen diskutiert, ganz ohne Vorgaben und Randbedingungen. Ganz ohne? Naja fast. Ein paar Dinge stehen schon fest. Der Subkulturhof-Prozess ist ein Prozess von unten nach oben. Wir warten nicht darauf, dass die Stadt uns Räume anbietet. Wir fordern Räume von der Stadt und wir machen konkrete Vorschläge. Der Prozess ist übrigens offen für alle, die dazustoßen möchten. Das nächste Treffen ist in Planung und wird breit angekündigt. Wir könnten hier noch sehr viel schreiben, aber der Platz ist begrenzt. Deshalb: Verfolgt den Prozess und bringt euch ein! Wir brauchen Freiräume in Kalk. Noch ein letztes Wort dazu: Die Pflanzstelle bleibt, wo sie ist. Dafür setzen wir uns ein.

Neben den menschlichen Bewohnern von Kalk weiß auch eine junge Amselfamilie den Garten zu schätzen. Im Holzlager unseres Schuppens ist ein kleines Nest mit hungrigen jungen Amseln. Für sie ist neben der Ruhe auch das große Nahrungsangebot in Form von zahlreichen Insekten auf der Pflanzstelle wichtig. Mit den Bäumen, Sträuchern und Beeten bietet unser Gelände ein Netzwerk von Lebensräumen für viele Kleinlebewesen und wir freuen uns, dass dieses Geflecht nun auch Amselküken beheimatet.

+++++++++

Termine im Mai und Juni

18. Mai: Pflanzbar – 19. Mai ab 13 Uhr: FrühlingsRausch – 2. Juni 15 Uhr : Planungstreffen

Öffnungszeiten: Mittwoch 17-19 Uhr und Samstag & Sonntag 12-15 Uhr

Frühling in der Pflanzstelle

 

Liebe Pflanzstellen-Freund*innen,

die ersten Samen wurden im Laufe des März gesät: Radieschen, Salat, Spinat… unsere Komposterde mit vielen fleißigen Würmern unterstützt uns dabei. Die warmen Tage im April haben die Samen auch schon aus der Erde gelockt und wir sehen das erste zarte Rosa der Radieschen und frische Grün des Spinats.

Direkt nach dem April-Plenum am 7.April ging es rüber zum Kalker Markt, um dort bei einer Nachbarschafts-Saubermach-Aktion zu helfen. Kalk wird grüner!

Der Anpacktag mit Mitmachbrunch am 8.April war ein voller Erfolg: mit über 30 fleißigen Helfern wurde so einiges geschafft! Das Grundgerüst der geodätischen Kuppel wurde endlich verwirklicht, wartet aber noch auf ihren Bezug aus Markisenstoff, damit wir uns auch mal bei Regen auf der Fläche treffen können. Am Zaun zur Straße hin ist ein großartiges Blumenhochbeet entstanden, dass sich langsam aber sicher mit Pflanzen füllt. Außerdem wurden die Kisten für die Tomaten vorbereitet, die wir wieder mit herrlichen Tomaten von Tomatenadel (vielen lieben Dank für die Spende!) bepflanzen werden. Außerdem wurde endlich eine richtige Spülstation eingerichtet, damit wir für die rauschenden Feste gewappnet sind!

Nun noch ein kleiner Zwischenstand zu den Hallen Kalk:

In Kalk gab es 2017 das sogenannte Werkstattverfahren, von dem auch wir betroffen sind. Das Werkstattverfahren bezeichnet den Neubeplanungsprozess unseres Geländes und der Grundstücke mit den angrenzenden Hallen (mehr Infos zu diesem komplexen Prozess hier: http://www.hallen-kalk.de). Sämtliche Architekt*innen-Entwürfe, die bislang erstellt wurden, sehen vor, dass die Pflanzstelle an aus unserer Sicht ungeeignete Orte umzieht. Aber wir wollen den Freiraum erhalten. Wir wollen bleiben! Deshalb werden wir in den nächsten Monaten eine Kampagne starten, in der wir darüber informieren, warum es eine ganz schlechte Idee ist, eine der wenigen verbliebenen Grünflächen in Kalk auch noch einzubetonieren. Auf unserem Frühlingsrausch (19. Mai, 13 Uhr, alle sind eingeladen) werden wir die Kampagne erstmals vorstellen.

Wir wollen allerdings auch darauf hinweisen, dass im Rahmen des Werkstattverfahrens auch schöne Dinge passieren. Am 6. Mai findet in der Aula der Kaiserin-Theophanu-Schule ab 12 Uhr (11.30 Einlass) ein Vernetzungs- und Ideen-Workshop statt, in dem es um einen Teil des neu zu beplanendes Geländes geht: den Subkulturhof. Das Gelände besteht aus einem Innenhof, einer Halle mit mehreren Räumen und einem Kiosk-Häuschen im Innenhof, die Baustelle Kalk e.V. hat die Zwischennutzung des Areals beantragt. Auf dem Workshop wollen wir uns darüber austauschen, wie wir den Subkulturhof gestalten und mit Leben füllen können – und wie wir das ganze sozial, politisch und ökologisch ausbuchstabieren können. Der Workshop ist methodisch begleitet und offen für alle Interessierten.

+++++

Termine im Mai

4. /18. Mai ab 18 Uhr: Pflanzbar – 5. Mai 15 Uhr: Planungstreffen – 6. Mai 12 Uhr: Vernetzungs- und Ideenworkshop des Subkulturhofs19. Mai ab 13 Uhr: FrühlingsRausch

Seit dem letzten Aprilwochenende haben wir nun wieder regelmäßige Öffnungszeiten. Bitte schaut immer auf der Homepage oder Facebook, ob sich kurzfristig etwas ändert und wir die Öffnungszeit nicht anbieten können.

Samstag/Sonntag 12-15 Uhr: Gartenöffnungszeit

Mittwoch 17-19 Uhr (erst ab dem 9. Mai!): Gartenöffnungszeit und Imkern

 

 

Start in ein neues Gartenjahr

Ein neues Gartenjahr beginnt. Die Pflänzchen werden schon vorgezogen und die Beete sind schon vorbereitet. Der Pflanzplan steht schon lange. Die dunklen Monate wurde kräfitg geplant und diskutiert. Neben den Gartenthemen haben wir uns auch viel mit dem Planungsverfahren rund um die Hallen Kalk beschäfigt, von dem wir direkt betroffen sind.

Wir haben aber den Winter auch genutzt, uns eine neue Struktur für die Homepage zu überlegen: In Zukunft findet ihr in der rechten Leiste alle aktuellen Termine und Öffnungzeiten. Hier im Blogslot wollen wir euch regelmäßige Rückblicke darüber geben, was wir im vergangenen Monat geschafft haben, sowie einen Planungsüberblick für den kommenden Monat. Los gehts!

xxxxxxxxxx

Nachdem wir in den Planungstreffen über den Winter und in den Treffen der Garten-AG geplant haben, was in die Beete kommt, haben wir am 4. Februar beim Anpacktag mit vielen Händen viel geschafft: Wir haben einen zweiten Kompost gebaut, unsere Fläche gründlich aufgeräumt, Müll am Zaun zur Straße gesammelt und unser Sammelsurium an nützlichen oder doch nicht so nützlichen Materialien, Hölzern und Fundsachen entrümpelt. Jetzt haben wir wieder Platz für neue Baumaterialien und Gartengeräte. Im Kompost produzieren Würmer, Bakterien und Insekten wertvollen Humus für uns, mit dem wir die Erde vor der neuen Gartensaison aufwerten. Für unsere Tomaten haben wir ein neues Tomatenhäuschen gezimmert. Darunter werden unsere Tomatenpflanzen geschützt vor Regen aufwachsen.

Aus Pflanzstellen-Sicht war das Saatgutfestival am 3. März richtig gut. Wir waren mit vielen Leuten da, haben fleißig Saatgut gesammelt und fast genauso fleißig unsere eigenes – und liebevoll verpacktes – verteilt. Was uns besonders gefreut hat: Das Interesse an der Pflanzstelle war groß. Und einige von den Interessierten haben wir dann eine Woche später schon beim Plenum gesehen.

Im Anschluss an das März-Plenum haben wir das Saatgut zum Vorziehen verteilt. Dabei werden die ersten Pflanzen von Freiwilligen zu Hause vorgezogen. Das Saatgut wird auf der Fensterbank aus dem Samen gezogen. Nach den Eisheiligen (April/Mai) ist das Wetter dann frostfrei und die Pflanzen groß robust genug für die Beete, so dass wir sie nach dem Pflanzplan in die Hochbeete pflanzen. Darunter sind Kürbisse, Tomaten, Gurken und viele weitere frostempfindliche Pflanzen. Andere Pflanzen werden direkt in die Kisten gesät. Auf der Fläche sind wir dabei, die Hochbeete vorzubereiten, auch die Kartoffelkisten, die wir zusammen mit einer Kita aus der Nachbarschaft bepflanzen, bekommen neue Erde und frischen Humus. Dabei reichen wir die Erde in den Kisten mit dem Kompost an, den wir in den letzten Monaten auf der Fläche produziert haben.

Am 24. März haben wir das gute Wetter spontan für einen weiteren Gartentag genutzt, bei dem wir auch weitere Beete vorbereitet haben. Du hast Lust, beim nächsten Gartentag dabei zu sein? Dann behalte unsere Webseite im Auge oder besuche unsere Facebook-Seite. Wir freuen uns auf den Frühling und das Gartenjahr 2018!

+++++

Termine im April

7. April 15 Uhr: Planungstreffen – 8. April ab 11 Uhr: MitmachBrunch und AnpackTag – 27. April ab 18 Uhr: Eröffnung der Pflanzbar-Saison

Anpacktag am 4. Februar ab 11:30

Ihr Lieben,

so langsam, langsam startet die Pflanzstelle in eine neue Gartensaison. Der Pflanzplan ist schon erstellt und die ersten Samen kommen noch diese Woche in die Erde.

Auch der Garten will für die neue Saison vorbereitet werden. Das wollen wir am 4. Februar ab 11:30 tun. Es gibt so einiges zu tun: Tomatenhäuschen bauen, aufräumen, Frühbeete bauen, Tomatenerde ausräumen und vieles mehr!

Kommt also am Sonntag vorbei – die Wetterprognose sieht sogar ganz gut aus. Für (warmes und süßes) Essen und Trinken sorgen wir.

Wir freuen uns!

MitmachBrunch am 5. November ab 11:30

Liebe Menschen,

der Herbstrausch letzte Woche war wundervoll! Danke an alle, die da waren und den Herbst gemeinsam mit uns so schön eingeläutet haben.

Wir möchten euch nun direkt wieder in die Pflanzstelle einladen: am Sonntag, den 5. November, ab 11:30 möchten wir mit euch schlemmen, allen Interessierten den Garten näher bringen und gemeinsam die Beete winterfest machen.

Was es zum MitmachBrunch braucht? Euch, eine leckre vegane Kleinigkeit, die ihr mitbringt, und viel Lust den Tag im Garten zu verbringen.

Wir freuen uns auf euch!

HERBSTrausch am 21.Oktober ab 13 Uhr

 

Es raschelt und knispert, und gelbt und rötet. Stachelige Tierchen huschen von einem Laubhaufen zum nächsten. Kastanien werden zu runden Bäuchen und Köpfen. Liebe Menschen, es ist Herbst.

Noch berauscht von einer wundervollen letzten Pflanzbar, wollen wir uns mit euch dem nächsten Rausch hingeben und diese bunt-erdige Jahreszeit festlich begrüßen.

Um wärmende Feuerschalen wollen wir mit euch sitzen, Kartoffeln ernten, Herbstpizza aus unserem Lehmofen essen, schönen Klängen lauschen, Interessierte durch den Garten führen und einen wundervollen Samstag bei schönstem herbstig-blauem Himmel verbringen.

Kommt zu unserem HERBSTrausch am Samstag, den 21. Oktober,  ab 13 Uhr in die Pflanzstelle.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Pflanzstelle.

Letzte Pflanzbar der Saison am 6. Oktober

Wundervolle Abende haben wir in der Pflanzbar diesen Sommer verbracht. Mal unter einem wunderschönen Sternenhimmel, mal unter Regenschirmen. Aber dafür fast immer mit Feuerschale.

Nun ist der Sommer aber wirklich vorbei und somit geht auch unsere Pflanzbar-Saison zu Ende. Bevor aber Freitagabends die Pflanzstelle wieder geschlossen bleibt, wollen wir noch einmal gemeinsam mit euch eine wundervolle, letzte, bunte, sausige Pflanzbar erleben. Es gibt was für die Ohren, den Gaumen, die Füße und  das Herz.

Kommt also zur der letzten Pflanzbar der Saison am 6. Oktober ab 18 Uhr.

Wir freuen uns auf euch!

Miteinander (!) Leben am 16. September

Zum zweiten Mal findet am 16. September das Taunusstraßen-Fest statt. Mit Musik, lieben Menschen und gutem Essen wollen wir gemeinsam das Miteinander feiern.

Auch die Pflanzstelle wird dieses Jahr dabei sein. Neben Infos zur Pflanzstelle könnt ihr euch euren eigenen Smoothie oder Shake mixen, denn wir sind wieder mit unserem Fahrrad-Mixer unterwegs!

Kommt also am 16. September in die Taunusstraße. Um 14 Uhr geht´s los, gefeiert wird auf der Straße bis 22 Uhr.

Wir freuen uns auf euch und ein schönes Miteinander!