Alles ein wenig anders

Der Auftakt in die diesjährige Gartensaison scheint so ganz anders zu verlaufen, als all die Jahre zuvor und wie wir uns das für dieses Jahr gedacht haben. Auch wenn das Saatgut bereits besorgt ist, zum Teil schon in der Erde und die ersten Chilipflänzen bereits ihre vierten Blätter bilden. Auf Grund der aktuellen Lage finden alle geplanten Veranstaltungen, die bereits im Kalender und unseren Köpfen vermerkt sind, nur unter Vorbehalt oder sogar gar nicht statt. Bitte schaut für spontante Änderungen auf unsere Homepage oder Facebook.

Konkret heißt das: das geplante Jahresauftakt-Treffen am  22. März 2020 wird nicht stattfinden. Wir hoffen, dass wir uns auf anderem Wege organisieren und neue Menschen einbinden können. Wenn ihr Fragen zu Pflanzstelle habt oder gerne mitmachen möchtet, dann schreibt uns gerne eine Mail an pflanzstelle[ät]riseup.net. Und dann kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr zusammen, packen an, genießen das leckere Büffet des Mitmachbrunchs oder eine Pizza aus dem Lehmofen.

Dabei wäre auch viel zu tun. Nicht nur die Beete und Tomatenhäuschen müssten für die neue Gartensaison vorbereitet, sondern auch unser ganzer Eingangsbereich neugestaltet werden. Vielleicht haben es einige von euch bereits gesehen: die Brache hat sich beträchtlich verändert. Das Erzbistum hat mit den Baumaßnahmen für ihre Grundschule begonnen. Das Gesamtgelände ist also ziemlich zusammengschrumpft und unser Eingang ist um ein paar Meter versetzt worden.

Auch wenn wir nicht wissen, ob folgende Veranstaltungen stattfinden werden, möchten wir dennoch darauf hinweisen – denn sicherlich wird es Alternativtermine geben. Am 17. März wird im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden des Rates (17 Uhr, Historisches Rathaus) die Bürger*innen-Eingabe „Maßnahmen zur Schaffung von mehr Grün- und Erholungsfläche im Stadtteil Kalk“ diskutiert. Nach einer Unterschriften-Kampagne in Kalk mit über 1000 Unterschriften zum Thema „Mehr grün für Kalk“ war die Eingabe eine weitere Aktion der BI „Mehr grün in Kalk“. In dem Ausschuss wird nun die nicht sehr entmutigende Vorlage der Verwaltung diskutiert und politisch beraten. Desweiteren wird am 23. April in der Bezirksvertretung Kalk (17 Uhr, Bürgeramt Kalk) die Eingabe endgültig beraten und beschlossen. Bei beiden Sitzungen braucht es nun zivilgesellschaftlichen Druck, um die Brisanz des Themas zu unterstreichen. Wir, als Pflanzstelle, finden mehr Grünflächen und Freiräume in Kalk zwingend notwendig, dies haben wir unter anderem in unserem letzten Positionspapier nochmal verdeutlich. Dort heißt es: „Vor dem Hintergrund der globalen Klimakatastrophe ist es auch im Kleinen Zeit für große Schritte.“

Alles weitere spontan. Wir sehen uns im Garten. Bald wieder. Wir freuen uns auf euch und wünschen gutes Durchhalten!

Kommentare sind geschlossen.